Fanclubtreffen in Thale
(von Rosie Raffin geschrieben für die ICS April-August 2000)
 
Freitag (16.06.2000): 
nachmittags auf der A9 Richtung Berlin....
So oder zumindest so ähnlich begann auch mein Bericht über das FC-Treffen 1998, aber... keine Angst! Die „Story vom Stau“ erspare ich euch dieses Mal. Schließlich schätze ich Wiederholungen auch nicht besonders – was mich allerdings nicht davor bewahrte, dieses déjà vú der besonderen Art zu erleben ?
Mit mir zusammen musste Andrea (GF) ca. 7 Stunden lang auf den großen Moment, bekannte und (noch) unbekannte AV-Fans zu treffen, warten. Wir hörten Musik... Alphaville... klar!... aber auch andere Gruppen. Kurz vor Thale legte ich (zur Einstimmung) wieder Alphaville auf...
“I´ve been searching, I´ve been searching for so long...”
Wie wahr! Die ganze Zeit hatten wir uns kein einziges Mal verfahren, aber in Thale ging die Sucherei los... 
Jedenfalls kamen wir irgendwann, sehr spät, doch noch beim Gemeindehaus an. Ein liebes (wenn auch kurzes) “Hallo” und dann fuhr ich erst mal zu der Pension, in der ich Ilwa, Uwe und Yvonne treffen sollte...
So lange nicht gesehen und überhaupt keine Spur von “Fremdeln”. Das ist einfach schön!
Yvonne und ich gingen nochmal zum Gemeindehaus, in dem einige der angereisten Fans auch übernachteten. Endlich konnte ich Leute, die ich bisher nur aus dem chat oder aus einer der mailing lists kannte, persönlich treffen.

Samstag (17.06.2000):
So sehr ich auch den Vormittag und den Nachmittag genossen habe – ich erzähle nur von diesem unvergesslichen Abend, dieser WAHNSINNS-Nacht.
Der Soundcheck von Manuel Richter versprach schon mal eine beieindruckende Live-Performance. Ich freute mich wirklich auf seinen Aufritt.
Nach dem Abendessen ergab sich ein kleiner Leerlauf, der aber zumindest mich nicht beunruhigte. Kleine “Durchhänger” sind bei solchen events völlig normal – finde ich. Der Auftritt von Slender Flame war auf 22:00 Uhr angesetzt... und dann ging´s auch (wieder) richtig los. Diese Stimme... ich mag sie einfach!
Der Gig von Slender Flame war toll – und das nicht erst, als sie die Coverversion von “Seeds” brachten! O.k., für uns AV-Fans war diese Nummer etwas Besonderes... SF-songs sind anders, was Eigenes und ... AUCH was ganz Besonderes!
Nach Slender Flame demonstrierte Manuel Richter sehr eindrucksvoll, wie weit es (natürlich nur bei entsprechender Begabung!) führen kann, ein AV-Fan zu sein. Seine Interpretation verschiedener AV-Songs ging mir ziemlich nahe. Nach “Forever young”, zu dem ALLE Anwesenden mehr oder weniger schön, aber auf jeden Fall VIELstimmig mitsangen, verließ Manuel plötzlich ohne ersichtlichen Grund die Bühne und ein weiteres keyboard wurde aufgestellt... 
Die Terassentüre ging auf und ... 
herein kamen Marian und Martin!
“Hi! Wow! Geil! Wahnsinn!” - So klang es durch den ganzen Raum...
Die beiden legten auch gleich los und dieses kleine Konzert war genau das, was ich unter “Stark naked and absolutely live” verstehe. Im Schneidersitz saß ich zu Marian´s und Martin´s Füßen – neben mir Lassie, der genauso entzückt wie ich jeden Song mitsang... Sie spielten “Say it ain´t so, Joe” – was mich ganz besonders freute, denn ich hatte eine Woche vorher schon angefangen, ausgerechnet dieses Lied im repeat-modus zu hören. Immer und immer wieder... Nun wusste ich also, WARUM ich einem regelrechten Zwang unterlegen war. Das war ein Vorzeichen gewesen!!! Heute hörte ich Marian´s Version dieses wunderschönen Murray-Head-Songs zum ersten Mal live! Und ich war bei der Weltpremiere von 2 neuen Songs dabei“ – “Gänsehautmusik”, die auf dem nächsten AV-Album sein wird. (Ich kann den Herbst kaum erwarten....)
Nach Martin´s und Marian´s Auftritt spielten Slender Flame noch einmal “Seeds” und Manuel spielte und sang AV- und eigene songs. Marian schien wirklich beeindruckt zu sein...

Keine Ahnung, wie spät (bzw. früh) es war, als die Party zu Ende war und Yvonne und ich völlig “high” zur Pension zurück gingen, um wenigstens noch ein paar wenige Stunden zu schlafen, bevor´s wieder heimwärts gehen sollte/musste.
Am nächsten Morgen wurden wir von Ilwa und Uwe geweckt. Ein liebes “Auf Wiedersehen – kommt gut heim!” und ... das Wochenende war schon fast wieder Vergangenheit...
Yvonne und ich fuhren nach dem Frühstück nochmal zum Gemeindehaus, um uns von allen zu verabschieden und natürlich auch, um Andrea abzuholen.

Die Rückfahrt von Thale nach Regensburg schafften wir übrigens in 5 Stunden. Für Andrea und mich hiess es am Regensburger Bahnhof Abschied nehmen. Sie fuhr mit dem Zug weiter, während ich nur noch etwa 2 km bis nach Hause hatte... 

Fazit: Das FC-Treffen war mir die Reise absolut wert! 
Toll organisiert und verlaufen! 
Danke Alex! Es ist wirklich erstaunlich, was Du da auf die Beine gestellt hast!
Für´s nächste FC-Treffen würde ich trotzdem wieder Berlin vorschlagen. 
Thale ist ein netter Ort, die Location für das Treffen war ideal (so schön hatten wir es im Jugendgästehaus nicht ), aber... Berlin ist nun mal Berlin... AV-City.
 
 

Nachtrag vom FAT Office:
Folgende Titel wurden von Marian und Martin in Thale unplugged gespielt.
Bei der Titelauswahl spielte die vorherige Dreamset- Abstimmung eine große Rolle.

carry your flag/say it ain't so medley
if the audience was listening
flame
faith
still falls the rain (welturaufführung !!)
girl from pachacamac (welturaufführung !!)
elegy
feathers and tar