Übersetzung zu einer Fernsehsendung, die in Nishny Novgorod beim Konzert am 23.06.2000 über Alphaville gemacht wurde. Olga Sudakova (alias Lady Bright), ein der Leiterinnen des Fanclubs AlphaWhales hat den Inhalt ins Englische übersetzt, so dass wir für euch eine deutsche Übersetzung machen konnten. 
Ein dickes Dankeschön geht an Olga!
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Vielleicht erinnert sich der eine oder andere daran, in den 60er Jahren gab
es einen Film von Jean-Luc Godard namens Alphaville. Alphaville war eine
Stadt , die von einem Computer beherrscht wurde. Der Protagonist entschied
sich, die Menschen von der Computerherrschaft zu befreien, ihre Energie in
etwas positives zu wandeln. 2 Dekaden später wurde Alphaville auf andere Art
und Weise wiedergeboren.

Marian Gold und Bernhard Lloyd ließen die Gitarren hinter sich und
bevorzugten eine neue Richtung von elektronischer Musik. Sie saßen an
Computern und begannen einen neuartigen Sound zu kreieren.

Die Gegenspieler der elektronischen Musik behaupteten, elektronische Musik
hätte keine Seele und Marian Gold antwortete: es liegt an jedem selbst, der
elektronischen Musik eine Seele zu geben.

Wenn Lieder Leidenschaft und Gefühle beinhalten, bedeutet das, dass die
Seele der Autoren brennend ist. Deswegen ist das Leben des 46jährigen
Sängers Marian Gold und seiner Musik vergleichbar mit einer Art Medizin
gegen Langeweile.

Angenommen du würdest ein Buch über Alphaville schreiben, was für eine Art
Buch würde das sein?
Marian Gold: Eine Komödie, denn es ist eine sehr witzige Geschichte.
Manchmal kommen ein paar Elemente einer Tragödie vor, aber ich glaube es
würde auch dann noch eine Komödie bleiben.

Womit würdest du das Buch beginnen?
M.G.: Ich würde mit einem deutschsprachigen Gedicht anfangen. Sehr frei
übersetzt würde das soviel bedeuten wie: "Der Eintrittspreis zum Wunderland
kostet deinen Verstand".

Die Band Alphaville war vor mehr als 15 Jahren in der ganzen Welt berühmt,
obwohl die Bandgründer keinerlei musikalische Ausbildung hatten. Damals in
den Achtzigern schlossen sie sich selbst im Studio ein und experimentierten
mit neuer Technik herum. Sie folgte n nicht wie viele andere Bands dem
Prinzip Album-Tour-Album-Tour, stattdessen investierten sie ihre gesamte
Energie in die Kompositionen neuer Musik. Ihre Songs hatten dann sogar mehr
Energie und Leben als es im Repertoire anderer Bands zu finden ist. Lieber
wie "Big in Japan", "Forever Young" oder "Dance with  me" wurden zu Hymnen
der Romantiker in der ganzen Welt.

M.G.: Die beste Lektion, die du im Leben lernen kannst, ist die Fähigkeit zu
erwerben zwischen den Dingen, die du ändern kannst, und den Dingen, die du
hinnehmen musst, unterscheiden zu können.

Der erste Erfolg- war es ein Himmelsgeschenk oder harte Arbeit und ein
weiter Weg bis dahin?
M.G.: Es war etwas vorherbestimmtes. Es passierte einfach.
Ganz am Anfang einer Karriere wird den Leuten die Möglichkeit gegeben, etwas
zu ändern, jemand vollkommen anderes zu werden. Deshalb wählte ich  mir ein
Pseudonym und damit bin ich sehr zufrieden.

Aber auch mit diesem Künstlernamen Marian Gold blieb er seinem Hauptprinzip
treu: mach nie Sachen, die du nicht willst.

Es ist schon vorgekommen, dass handgeschriebene Bücher verbrannt wurden, nur
um zu verhindern, dass sie veröffentlicht werden. Gab es irgendeinen oder
mehrere Alphaville Songs, die noch keiner gehört hat?
M.G.: Ich bin ein großer Zerstörer von Dingen, die ich selbst erschaffen
habe. Manchmal schaffen es meine Kreationen zu überleben- Wenn ich sie nicht
zerstöre, vergesse ich ihre Existenz. Deshalb habe ich ein Soloalbum
gemacht. Mein Zuhause ist halb leer. Ich mag es nicht, Sachen zu Hause zu
haben. Ich schaue mir Sachen lieber an. Als ich zum Beispiel in
St.Petersburg war, haeb ich die Hermitage besucht und die verschiedenen
Bilder angeschaut- die, die "meine" Bilder waren. Immer wenn ich nach London
oder St.Petersburg komme, schaue ich mir die gleichen Bilder an, denn sie
"gehören" mir. Aber ich muss sie nicht zu Hause haben. Ich teile sie mit
anderen.

Du hast an der Kunsthochschule studiert, aber hast du auch mal einen Pinsel
in die Hand genommen, nachdem du mit Alphaville angefangen hattest?
M.G.: Manchmal tue ich das nach wie vor. Besonders gern arbeite ich mit
Computern. Sie geben uns großartige Möglichkeiten. Sogar wenn du nur kleine
Ideen hast, kannst du daraus tolle Sachen entwickeln.

Hast du von deiner Tochter ein Portrait gemalt?
M.G.: Ich habe ein paar Zeichnungen gemacht und auch eine Menge Filme-
tonnenweise Videos. Diese Filme scheinen mir viel länger als die 2 Jahre zu
sein, die meine Tochter jetzt schon auf der Welt ist.

Hast du Zeit in die Sterne zu schauen?
M.G.: Ja, ich tue das ziemlich oft. Ich hätte gern ein Schlafzimmer mit
Glasdach, von wo aus ich jede Nacht in die Sterne schauen könnte. Und dieses
Schlafzimmer müsste irgendwo in Ostafrika sein. Ich mag diesen Ort wirklich
sehr. Es wäre so wunderbar, über Dinge nachzudenken, während man in die
Sterne schaut. Sie sind so inspirierend.

Romantiker sind bekannt für ihre Liebe zu verrückten Dingen, über die nicht
immer positiv gedacht wird. Marian Gold ist einer von diesen Romantikern.

M.G.: Ich mag schnelles Autofahren, besonders wenn ich betrunken bin. Aber
du solltest das nicht machen. Aber es ist cool.

Um einen guten Adrenalinausstoß zu bekommen, und auch um eine Menge
Geschichten zu sammeln, die er dann seiner 2jährigen Tochter erzählen kann,
reist der Alphaville Sänger Marian Gold in das wilde Afrika.

M.G. Ich finde extreme Situationen hinreizend. Einmal war ich mit erfahrenen
Leuten in Afrika. Wir reisten den Mazamara Fluß entlang, kamen durch Kenia
nach Tanzania. Ich verbrachte 2 Wochen in der wilden Natur. Wenn du den
Geschmack vom richtigen Leben fühlen willst, musst du durch extreme
Situationen gehen oder wenigstens durch kurze Angst, um alles mit deinen
eigenen Augen zu sehen.

Marian Golds geographischen Erfahrungen vergrößerten sich 1995, als
Alphaville entschieden, live zu spielen. Anfangs spielten sie in ihrem
Heimatland Deutschland, dann in anderen europäischen Ländern, Asien und
Latein Amerika. Im Herbst 2000 veröffentlichten die Musiker ein Livealbum.
Es ist ein Zusammenschnitt der besten Livesongs, gespielt in verschiedenen
Ländern der Welt. Bei der Live- Version von "Forever Young" kann man die
russischen Fans hören. Dieser Mitschnitt stammt vom Konzert im Moskauer
Gorki Park.

M.G.: Ein erfolgreiches Konzert ist für mich ein emotionaler Gipfel, der
selten passiert. Es ist ein Augenblick des totalen Verstehens. Man hat so
eine starke Illusion, dass du zu so vielen Leuten in ihrer Sprache sprechen
kannst.

Alphaville kamen ein paar Mal nach Russland. Bisher spielten sie nur auf
Musikfestivals. Im Sommer 2000 gab die Band ihre erste Soloshow in Russland.
Zuerst in Moskau und dann in Nizhny Novgorod.  Die Band besteht aus Marian
Gold, Shane Meehan, Martin Listen und Christian Marsac.

M.G.: Musik bedeutet jedes Mal eine neue Erfahrung. Aber mit jeder
Neuigkeit, die man lernt, verliert man auch ein bisschen Naivität. Je mehr
man lernst, um so härter wird deine Seele. Naivität ist für einen Künstler
sehr wichtig. Ich hoffe, ich habe meine Qualität noch nicht verloren.

Wenn die Alphaville Hits auf der Bühne gespielt werden, applaudieren die
Leute nach wie vor. Die kraftvolle und sensible Stimme Marian Golds treibt
ihnen Tränen in die Augen. Natürlich werden auch neue Songs gespielt. Die
Livemusik und der Livegesang werden von einer Lasershow begleitet und
verschiedenen Lichteffekten. Die Musiker waren sehr froh über solche
warmherzige Reaktion des Publikums und sie spielten noch ein paar Zugaben.
Wir können nur noch hinzufügen, dass die ersten Konzerte in Moskau und
Nizhny Novgorod von der Firma Bioland organisiert wurden und dass Volga TV
die einzige russische Fernsehgesellschaft ist, die das Exklusivrecht hatte,
das ganze Konzert zu filmen.