Alphaville GF-Interview (Vielen Dank an Golden Feeling für die Bereitstellung dieses Interviews)

Das Schiff Alphaville steht weiter unter Dampf

Nach dem ersten Crazyshows-Tour-Konzert in diesem Jahr am 29.08.2003 in Zwickau, hatten wir die Gelegenheit, Marian Gold zu interviewen. Er brachte einige sehr interessante Statements, die wohl weltweit das Fanherz höher schlagen lassen werden. Doch lest selbst.
GF: Gerüchteweise hört man, dass es nächstes Jahr eine Jubiläumstour geben wird - die Anniversary-Tour. Kann man dazu schon einige Details verraten?
MG: Nein, es gibt noch keine Details, da wir noch nicht wissen, mit welcher Plattenfirma wir das Anniversary-Album realisieren werden, es gibt da mehrere Möglichkeiten zur Zeit, die Verhandlungen sind aber noch nicht so weit gediehen, das wir uns entschieden haben, mit welcher Plattenfirma wir das machen. Und solange keine Plattenfirma als flankierende Maßnahme dabei ist, ist es sehr schwer über irgendwelche Details zu reden, z.B. welchen Umfang das ganze haben wird, was wir alles machen werden - es wird nur nächstes Jahr das erste Mal der Fall sein, dass wir eine Tour machen, die von einer Plattenfirma supported wird. Die ganzen Touren, die wir in den letzten sieben Jahren gemacht haben, waren alle durch Alphaville selbst finanziert und es wird jetzt das erste Mal so sein, dass es einen nennenswerten Support dabei geben wird und ich hoffe, dass wir dabei auch Bühnen-, Show- und Lichttechnisch noch ein paar zusätzliche spannende Sachen auf der Bühne machen werden können. Aus dem einfachen Grund, weil da dann mehr Geld dahinter steckt. Die letzten sieben Jahre touren war für mich ein Non-Profit-Unternehmen, ich habe damit kein Geld verdient, denn ich habe alles wieder in die Touren investiert, um das ganze stetig zu verbessern. Wenn Du mal vergleichst, wie wir 1996 angefangen haben und die Show heute, dann ist das schon ein ganz schöner Unterschied. Und wenn wir jetzt noch eine Plattenfirma im Hintergrund haben, dann kann das ganze noch geiler werden, zumal wir dann auch jede Menge zusätzliches Material haben werden, wo sich so ein Einsatz auch lohnt.
GF: Im Internet wird schon über das Rarities Album gesprochen. Kannst Du hierzu schon etwas mehr
verraten?
MG: (lacht)
GF: Wird es über ADD oder ein Major-Label vertrieben werden?
MG: Also, das Album wird über ein großes Label kommen, es wird in Amerika veröffentlicht werden, es geht um Alphaville-Produktionen, die in Amerika noch nicht so bekannt sind - deswegen "Rarities" - es gibt auch schon ein Setup dafür, das aber noch nicht confirmed ist. Auf alle Fälle wird Moonboy da mit drauf sein, ein special Mix. Bernd Lloyd hat einen sehr tollen Mix davon gemacht, der mir selber sehr gut gefällt und ich freue mich sehr darüber, das wir den mit auf dem "Rarities"-Album drauf haben werden. Wie gesagt, es wird in Amerika veröffentlicht und es kann sein, dass es auch nach Europa importiert wird, aber es ist hauptsächlich für den amerikanischen Markt gedacht. Es ist
genauso, wie das Best-of-Album, was wir jetzt machen, es geht auch über ein größeres Plattenlabel, irgendein Warner-Ableger.
GF: Es gibt im Internet Titel wie "Kill the devil", "Song for noone but myself", die noch nicht veröffentlicht sind. Ist dies auch etwas, was auf "Rarities" mit erscheinen könnte oder sind das Songs, die für ein späteres Projekt in Petto sind?
MG: Das sind Songs, die ich für Crazy Show nicht berücksichtigt habe. Einige der Titel werde ich auch nie rausrücken, weil die mir nicht mehr gefallen, aber bei anderen bin ich mit der momentanen Produktion noch nicht so zufrieden, so dass ich die momentan noch nicht veröffentlichen möchte. Es kann sein, dass ein paar davon auf dem neuen Alphaville-Album in 2004 mit drauf sein werden, aber im Moment habe ich überhaupt kein Plan, wie dieses Album sein wird - außer: dass es ein Album sein wird, dass eine CD enthält, wo 11 Songs drauf sind, 50 Minuten Musik und das wird dann 15 Euro oder irgend so etwas kosten, wie eine ganz normale CD. Ich hoffe, dass dann alle zufrieden sind und nicht dann Leute kommen und nörgeln, das ist zu wenig Musik, kein richtiges Artwork, das ist doch Scheiße.
GF: Und das neue Album, das nächstes Jahr kommen wird, ein reines Studioalbum, wird dann auch über eine Major-Company veröffentlicht werden?
MG: Also Moment mal, es kann auch sein, dass Crazy Show auch noch über ein Major-Label veröffentlicht wird.
GF: Als 4-CD-Box oder als Extrakt?
MG: Leute, ihr habt eine Sache nicht ganz kapiert! So was, wie Dreamscapes oder wie Crazy Show, das kann ich mit einer Plattenfirma nicht durchziehen. Die zeigen mir den Vogel. Die würden nur meinen: 4 oder 8 CD´s? Habt Ihr einen Knall? Das machen die nicht. Solche Sachen kann ich nur machen, weil ich sie will. Es ist eine Offer, die an Leute rausgeht, die sich für Alphaville-Musik interessieren und die mehr kriegen wollen, als es über die kommerzielle Schiene möglich ist, es ist ein zusätzliches Standbein. Es hat überhaupt nichts damit zu tun, dass wir keine kommerziellen Alben mehr veröffentlichen, dass wir keinen Deal mehr mit einer Plattenfirma haben. Ich meine, wir haben vorletztes Jahr Forever Pop auch mit einer Major-Plattenfirma veröffentlicht, jetzt wird in Amerika mit einem Major-Label ein neues Album veröffentlicht, im nächsten Jahr auch in Deutschland und Europa. Bloß da ist der Spielraum, den du als Künstler hast, extrem begrenzt. D.h. da geht es halt nur um eine ganz normale CD und um nichts anderes. Ich finde es gerade so toll, dass es möglich ist, über den Eigenvertrieb zu gehen und da Sachen zu machen, die du mit einer normalen Plattenfirma nicht machen könntest und das den Leuten anzubieten. Letztlich wird es jedem selbst überlassen, sich das Ding zu besorgen oder auch nicht. Wenn Leute das Scheiße finden, müssen sie es auch nicht kaufen. Das ist eine ganz einfache Geschichte. Es ist wirklich nur eine Offer für Leute, die das geil und gut finden, ein Produkt zu bekommen, das über den normalen Markt nicht zu machen wäre. Z.B. bei Crazy Show: das Artwork kostet ein dermaßen Schweinegeld. Es ist nicht so, dass ich da jetzt den totalen Reibach mit mache. Du kannst ja zu irgendeinem Verpackungsladen gehen und fragen, was so eine Box kostet. Das ganze geschieht nur, weil wir von Alphaville den Leuten was ganz spezielles geben wollen, was auch mit Crazy Show und Dreamscapes geschehen ist. Von solchen Projekten möchte ich in nächster Zeit allerdings Abstand nehmen, wie gesagt, nächstes Jahr wird es ein neues Alphaville-Album geben, dies wird exakt eine CD sein und damit hat sich die Sache - keine Diskussion. Die ganze Produktion von Crazy Show hat mich sehr geschlaucht, es war sehr anstrengend alles so zu machen. Wir haben alles aus eigener Kraft gemacht, alles vorfinanziert etc.
GF: Das hat man ja gesehen. Crazy Show kam im Februar auf den Markt und die ersten Rezensionen / Kritiken kamen erst einige Zeit später. Ist das auch die Arbeit, die Leute zu erreichen und zu sagen, he, schreib da mal was drüber. Bei Plattenfirmen werden dann Promo-CD´s rausgeschickt oder wie muss man sich das vorstellen.
MG: Genau das haben wir auch gemacht. Vor allem bei Crazy Show halte ich die Musik für total zeitlos. Die Musik ist nicht an aktuellen Stilisten angelehnt, es ist eine total zeitlose Sache. Ich kann im Grunde das Album im nächsten Jahr veröffentlichen. Ich bin nicht an irgendwelche Termine oder Zeitfenster gebunden und das finde ich das geile an dieser Sache, dass es so ist. Bei anderen Bands, ich will jetzt keinen Namen nennen, die im nächsten Jahr ein Album machen müssen, einfach schon aus dem Grund, weil das Album, das man letztes Jahr gemacht hat, oldfashioned ist, nicht mehr angesagt ist, weil es an bestimmte Zeitströmungen angelehnt ist. Das ist bei Crazy Show natürlich nicht der Fall. Wenn man erwartet hat, dass da die totalen Popavantgardequoten drin sind, diese Leute werden natürlich enttäuscht. Es ist eine sehr auf Komposition bezogene Produktion, also auch ganz anders als Dreamscapes.
GF: Hast Du die Kritiken zu Crazy-Show in den Mailinglisten regelmäßig gelesen?
MG: Ja, ja, ich habe alles gelesen, natürlich auch die negativen, die ich auch völlig o.k. finde. Man kann natürlich über alles geteilter Meinung sein. Ich nehme die negativen Kritiken genauso gerne entgegen, wie die positiven.
GF: Es gab eine Kritik, ich glaube es waren Engländer oder Amerikaner, die haben u.a. geschrieben, das viele Songs eine gute Basis haben, jedoch der letzte Kick fehlt um da mehr draus zu machen.
MG: Tanya Wachsmuth war das. Tanya wird jetzt wahrscheinlich einen Mix von einem der Crazy-Show-Stücke machen?
GF: Sie ist richtige Produzentin?
MG: Ja, sie ist richtige Musik-Produzentin. Ich stimme mit ihrer Kritik überhaupt nicht überein, ich fand es sehr Klasse wie sie es geschrieben hat, die Art und Weise wie sie das formuliert hat und es war irgendwie eine faire Auseinander- setzung mit dieser Sache. Und als ich gehört habe, dass sie und ihr Mann Produzenten sind, habe ich denen einen Brief geschrieben und gefragt, ob sie nicht Lust hätten, einen Song von Crazy Show zu remixen. Es sieht so aus, als ob wir da irgendwie ins Gespräch kommen.
GF: Stark Naked war die erste Live CD, dann kam mit Little America die Live DVD. Der musikalische Stil hat sich ja seit Miracle Healing live stark gewandelt. Wird es da vielleicht noch einmal eine Veröffentlichung geben?
MG: Eine Live-Veröffentlichung? Das kann ich nicht sagen. Für das nächste Jahr sind so viele Sachen geplant. Wir haben z.B. ein Livetape, eine Dokumentation von der Schweden Clubtour, die wir 1996 gemacht haben, die wirklich nur sehr kurz, aber witzig ist. Es kann durchaus sein, das wir das nächstes Jahr als DVD rausbringen. Da sind halt Sachen dabei, die sind halt live schon richtig alt, so 6 oder 7 Jahre. Ein neues Live-Album sehe ich im nächsten Jahr eher nicht, die DVD kann ich mirvorstellen.
GF: Viele Fans fragen immer noch an, ob es eine Re-Release von Dreamscapes 1-8 geben wird?
MG: O.K. Ich werde dazu jetzt ein Statement abgeben. Es wird d e f i n i t i v eine Neuauflage von Dreamscapes geben, aber es wird d e f i n i t i v eine andere Sache sein, als die Dreamscapes, die wir gemacht haben. Das hat folgenden Grund: Dreamscapes war limitiert für eine Auflage von 2.500 Stück und dabei wird es bleiben. Unter dieser Maßgabe habe ich das Ding damals verkauft. Jetzt wird es natürlich  Leute geben, die sagen, jetzt muss ich mir das Ding als eiserner Sammler auch noch kaufen, weil es irgendwie anders ist. Ich kann nur sagen: die Leute die das Ding haben, lasst es! Es ist haargenau das gleiche drauf, vielleicht ist auch nur eine CD da drauf, je nachdem, welches Format wir dafür finden. Es ist nur interessant für die Leute, die es unbedingt haben wollen. Es wird ein anderes Format, ein anderes Artwork sein und nicht Dreamscapes, wie es ursprünglich erschienen ist. Es wird vielleicht auch noch einmal eine Neuauflage von Crazy Show geben, aber es wird nie wieder diese Box geben. Es wird auch nie wieder dieses Artwork geben. Wir werden vielleicht z.T. die gleichen Photos verwenden oder sonst noch was, aber die Originale sind nur für die limitierte Auflage gedacht und für sonst nichts. Bei Dreamscapes kann es sein, dass es sogar weniger als 8 CD´s sein werden. Es gibt andere Möglichkeiten, um sich finanziell zu ruinieren. Ich kann nicht für ein paar hundert Leute eine Super-Sonder-Auflage machen - ich muss das selbst finanzieren.
GF: Wir hatten ja vorhin schon das Thema "Rarities". Auf der CD wird ja Moonboy mit drauf sein, der von Bernd Lloyd geremixt wurde. Es verwundert schon ein bisschen, nachdem er ausgestiegen ist, dass er für Alphaville jetzt einen Remix macht. Habt Ihr jetzt einen Status quo gefunden, mit dem man gegenseitig entspannter umgehen kann?
MG: Es ist so, und das hat ja auch Bernd immer wieder betont, dass es keine schwerwiegenden persönlichen Differenzen zwischen uns gegeben hat. Vielmehr ging es um Zielvorstellungen. Bernd hat ja auch betont, dass es irgendwelche Leute gegeben hat, die von außen irgendwelchen Einfluss genommen haben. Zu dieser speziellen Äußerung möchte ich mal sagen: Weder Bernd noch ich, haben uns jemals von irgendwelchen Leuten da draußen beeinflussen lassen. Das ist ja das, worüber sich vieleLeute aufregen, das wir nie auf andere Leute hören, sondern nur auf uns selber. Und so ist es auch in diesem Fall nicht anders gewesen. Es ist eine gute Sache, dass wir eine Zeit lang einmal auf Abstand, Distanz gehen und mal schauen, wie sich das weiter entwickelt. Ich glaube, dass tut uns beiden ganz gut und wir kriegen so die Köpfe frei und können entspannter arbeiten, wie z.B. solche Sachen wie Remixe oder auch Songs zusammen schreiben. Es ist alles möglich. Bernd und ich sind nach wie vor Freunde - und auf dieser Ebene können wir immer arbeiten.
GF: Sputnik Roadhouse. Im Film Klassentreffen konnte man einen ersten Song hören. Wie geht es weiter?
MG: Zu Sputnik Roadhouse sage ich gar nichts. Das ist mein super geheimes Projekt. Ich kann nur sagen: super geheim.
GF: Und der Song wird auch nirgendwo bei Alphaville veröffentlicht?
MG: Der Song (Those were the days) hat mit Sputnik Roadhouse eigentlich gar nichts zu tun.
GF: Wir werden den Song also auch nicht auf einem Alphaville Album zu hören bekommen?
MG: Doch, es kann durchaus sein, dass er auf einem der nächsten Alben mit drauf sein kann.
GF: Anfang des Jahres war auf www.alphaville.de zu lesen, dass Klaus Schulze eine italienische Oper geschrieben hat. Wird diese Oper auf Tour gehen oder bleibt man mit der Inszenierung an einem Ort?
MG: Oh Gott, ich hoffe nicht. Es wird vielleicht mal eine Aufführung geben, aber eine Tournee, also jeden Abend das Teil zu singen, damit wäre ich überfordert. Es ist wirklich anstrengend und es beruht auch auf sehr viel Improvisation allein das Momentum jeden Abend neu zu kreieren. Es ist eine sehr intuitive Sache mit  Klaus Musik zusammen zu machen wie man z.B. auch beim Titelsong von Crazy Show hören kann oder auch Opium Den, das eine sehr klare Songstruktur hat, aber Crazy Show ist eine sehr intuitive Arbeit - und so etwas zu reproduzieren ist sehr, sehr schwer. Für mich war das ein ganz tolles Abenteuer und ich bin sehr dankbar und auch sehr geschmeichelt, das Klaus mich in dieses Projekt mit aufgenommen hat zusammen mit den ganzen Opernsängern, die wirklich richtige Cracks sind, also Tenöre, Sopranistinnen etc., wahnsinnige Leute und ich bin das einzige "Poparsch", oder sagen wir einmal, der einzige Amateur in dieser Liga.
GF: Wie müssen wir uns das vorstellen? Du stehst in einer Oper und singst dann live?
MG: Das ist ganz komisch Ich habe da eine Rolle, die heißt: "Der Gesandte". Ich bin der Gesandte in der Oper. Es geht um Engel und ich habe ja einmal im letzten Jahr eine Kurzgeschichte veröffentlicht - The Envoy, der Gesandte - wo ich eigentlich versucht habe, mittels einer Metapher zu erklären, wie kreative Prozesse in Alphaville zustande kommen, was für Gefahren da auftauchen können - das hat wahrscheinlich keiner kapiert. Jedenfalls eine ganz kurzweilige Geschichte und es war ganz witzig, dass ich jetzt in dieser Oper wieder der Gesandte bin und auch tatsächlich wieder mit Engel zu tun habe. In meiner Geschichte geht es ja um dieses Kind, was ja auch so etwas engelhaftes hat, was dann stirbt am Schluss - und in der Oper geht es eben auch darum, das es Engel gibt, das man die auch kreieren kann und in Kontakt treten kann - und ich bin ein Gesandter vom Vatikan, also ganz offiziell, komme dann da hin, als dieses Phänomen da passiert. Und es stellt sich dann im Laufe der Geschehnisse heraus, dass ich anscheinend zwar mit dem Vatikan etwas zu tun habe, aber es kann auch sein, dass ich offensichtlich auch nicht so ganz astrein bin - so eine aus der Dämonologie herausgetretene etwas andere Gestalt bin. Nicht gerade mephistofilisches, aber so etwas Ähnliches.
GF: Du kannst jetzt nicht sagen, ob Du in irgendeinem Operettenhaus das singen wirst?
MG: Ich möchte das eigentlich nicht unbedingt. Ich habe echt Schiss davor. Es ist wirklich wahnsinnig schwer.
GF: Du hättest Schiss davor, jeden Abend im selben Haus zu spielen?
MG: Nein, ich fühle mich da einfach etwas überfordert. Du musst Dir das so vorstellen: Ich bin da rein gegangen in das Studio von Klaus und da waren die ganzen Leute da, die hatten ihre Sachen gerade gesungen. Und da meinte Klaus: geh mal da rein, da haste deinen Text, ist italienisch, kannste ja singen, kein Problem, ich spiel jetzt einfach mal die Musik. Ich habe mich dann da reingestellt und das gemacht - ohne Probe und alles. Ich bin ja jetzt irgendwo ein Sänger, also muss  ich das drauf haben - und deshalb habe ich es auch gemacht. Aber es ist auch nicht schlecht geworden, aber wenn ich mir vorstelle, das jeden Abend vor Publikum und mit dieser Verantwortung zu reproduzieren - das macht mich nervös. Klaus hat mich schon gefragt, ob ich eventuell zur Verfügung stehen würde, wenn er das Stück irgendwo aufführt. Ich habe ihm gesagt, dass das für eine Vorstellung geht, aber nicht auf Dauer. Bei einer täglichen Aufführung muss den Part halt jemand anderes singen. Der wird dann immer rummosern: Das hat mir dieser Marian Gold eingebrockt, jetzt muss ich singen, was der da gemacht hat - das ist ja furchtbar. Die Oper finde ich sehr toll, aber ich denke mal, dass sie nicht jedermanns Geschmack ist. Die Leute, die auf Klaus Schulze stehen, werden mit Sicherheit begeistert sein, er geht auch so ein bisschen neue Wege. Es wird wahrscheinlich bei der Deutschen Grammophon Ende 2003 veröffentlicht werden, eher Frühjahr 2004, denn ich kenne die Prozesse, die bei den Plattenfirmen ablaufen, die sind noch schusseliger und langsamer, als bei Alphaville.
GF: Das geht, noch langsamer?
MG: Ja, ja. Hör mal: Zähl mal kurz an Deinen zehn Fingern ab, wie viele einzelne CD´s wir ab 1998 veröffentlicht haben! Und dann zeig mir mal irgendeine Band, die das geschafft hat. Wir haben in dieser Zeit mehr Material veröffentlicht, als in den ganzen Jahren davor.
GF: Da waren aber acht Retro-CD´s dabei.
MG: Ja, aber davon hattest Du noch nie etwas von gehört. Wir hatten ja was davon gehört, aber Du nicht.
GF: Das stimmt.
MG: Und wenn Ihr sagt, also Retro-CD, ne, das will ich nicht. O.k.!
GF: Wir waren ja glücklich drüber, aber es war nichts Neues.
MG: Es waren schon eine ganze Menge neuer Songs drauf.
GF: Die CD Nr. 6 von DS, die ist das Glanzstück. Bei über 70% der Fans dürfte diese CD das Glanzstück überhaupt sein.
MG: Was ist da drauf?
GF: Elegy, Carry your Flag.
MG: Ja, ja. Die No. 6 ist auch einer meiner Favorits.
GF: Alphaville-Fans sind hartnäckig und geben jede Menge Geld bei e-bay und sonst wo aus. Kürzlich wurde in der Mailing-Liste diskutiert, ob es geplant sein könnte, alte Videos auf DVD zu veröffentlichen.
MG: Das ist für nächstes Jahr geplant. Pass auf. Die Sache ist so. Aktuell haben wir da rechtliche Probleme. Die Videos gehören nicht uns, sondern die gehören zu Warner Brothers. Entweder müssen wir Warner Brothers davon überzeugen, dass die eine Compilation davon rausbringen oder wenn wir es mit einer anderen Plattenfirma machen, dann müssen die Warner Brother überzeugen, dass die die Dinger abgeben - natürlich nur gegen Beteiligung - ist ja klar, das ist alles sehr kompliziert. Ich hoffe,
dass wir das hinkriegen, wir gehen das momentan sehr verschärft an. Es gibt ja nicht so furchtbar viele Videos von uns - vielleicht noch ein paar Promosachen, z.B. bei Fools gab es so etwas, diese sensationelle Geschichte mit dem Feuerzeug, den Livetrailer. Das ist alles eine reine Verhandlungsgeschichte. Daniela verhandelt gerade mit den Leuten, wie wir das am besten machen.
GF: Habt Ihr denn auch die Rechte an den TV-Auftritten, wie z.B. ZDF-Hitparade o.ä.? Es wäre ja eine nette Sache, wenn so etwas auch auf der DVD drauf wäre.
MG: Muss ich denn jetzt alles verraten?
GF: Lass uns noch einmal zu Nokia Night of the Proms zurückkehren. Vor ein paar Tagen lief der komplette Konzertmitschnitt auf B 3 im TV. War das ganze wirklich so entspannt, wie es im Fernsehen ausgesehen hat?
MG: Es war wirklich toll. Ich stehe überhaupt nicht auf diese Konkurrenz-Scheiße. Was hier in Deutschland bei einigen Bands wirklich sehr stark ausgeprägt ist, also besser zu sein, als der andere, wobei ich mich immer Frage, wie so etwas gehen soll. Wie kann ein Künstler besser, als ein anderer sein. Man kann erfolgreicher sein, wenn man mehr Platten verkauft, aber wie das gehen soll, besser zu sein.....
Da waren Leute in dem Team, vor denen bin ich echt in die Knie gegangen - vor Ehrfurcht. Was die gemacht haben, was die auf dem Buckel haben, was die geschafft haben in ihrem Leben. Z.B. die Pointer Sisters. Mann, die gehen auf die Bühne und blasen alle weg, die sind so zauberhafte Typen - Klasse. Das Feeling auf der Nokia-Night war perfekt. Es hat total Spaß gemacht. Simple Minds waren ja jetzt schon das zweite Mal dabei - wegen der Erkrankung von der Sängerin von Roxette. Ich kenne niemanden dort, den ich nicht respektiere: alle Leute die da mitgemacht haben waren toll: nicht nur die Künstler, auch das Orchester, der Dirigent, John Miles, der Chor. Der einzige der mir dort ein bisschen auf den Geist gegangen ist, war der Trompeter (lacht). Der hat das Trompetenteil von Forever Young gespielt. Das kann man so nicht machen, das muss ein Trompetensatz für 15 Bläser o.ä. sein und nicht nur eine Trompete. Da bin ich jedes Mal innerlich zusammen gebrochen, wenn der da
anfing. Er stand auf verlorenem Posten dieser Mann, wenn er da mit seiner kleinen Bachtrompete anfing. Da drückt Martin Lister einmal eine Taste - und ppppffffffft bläst alles weg. Ich habe schon im Vorfeld gesagt: lasst uns Martin nehmen, aber nein, die wollten unbedingt die Bachtrompete. Das passt auch mehr in das Image von Nokia Night rein.
GF: Ja, Marian, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für das Gespräch genommen hast.